Amateur MMA in Österreich


Besonders im Amateurbereich erfährt die moderne Kampfsportart Mixed Martial Arts (MMA) einen steten Zuwachs, zumal MMA Elemente verschiedenster Kampfsportarten, wie beispielsweise Brazilian Jiu-Jitsu, Kickboxen, Taekwondo, Muay Thai, Karate, Grappling, Ringen oder Judo in sich vereint. Diese Vielseitigkeit bietet den Sportlern die Möglichkeit, sich Techniken anzueignen und zu trainieren und gleichzeitig die Fitness durch das ganzheitliche Training für Körper und Geist zu steigern. Diese Kombination macht MMA zu einer der anspruchsvollsten Sportarten.

Ziel des MMA ist das Erlernen und die Umsetzung präziser Techniken, sowie die Steigerung der Koordination, Kraft, Schnelligkeit und Reaktionsstärke. Der Facettenreichtum dieser Sportart zeigt sich aber auch dadurch, dass nicht nur auf die körperliche Fitness, sondern ebenso auf die Stärkung der mentalen Fertigkeit der Sportler, durch Schärfung der Konzentration und Einsatz einer situationsangepassten Taktik durch Antizipieren Wert gelegt wird. Das Beherrschen des eigenen Körpers, sportliche Fairness und Teamgeist stellen weitere prägende Aspekte dieser Sportart dar. Diese Komplexität macht MMA zu einer fordernden und hochtechnischen Sportart, welche von den Sportlern volles Engagement fordert.

Da sich die Trainingseinheiten sowohl auf technische Einzelaspekte konzentrieren, aber auch die Kombination dieser einzelnen Techniken Teil des Trainings sind, ist MMA für Sportler ohne Kampfsporterfahrung gleichermaßen interessant, wie für fortgeschrittene Sportler in diesem Segment.

Die im Jahr 2012 gegründete AUTMMAF, welche seit 2013 Mitglied der International MMA Federation (IMMAF) ist, ist bestrebt, MMA in Österreich als Breitensport zu etablieren und damit diese Sportart neben seiner Qualifikation als wettkampforientierte Kampfsportart der Allgemeinheit zugänglich zu machen. Dabei bietet es sich an, dass diese Sportart von Männern und Frauen aller Altersklassen, beginnend bereits im jungen Alter, ausgeübt werden kann. Es stellt ein ideales All-Inklusive-Body-Workout für jeden interessierten Freizeitathleten dar, welcher abseits von den bekannten Fitnessprogrammen ein Interesse am Kampfsport zeigt.

Um MMA einem breiten Publikum zugänglich zu machen, hat es sich die AUTMMAF zur Aufgabe gemacht, sich für die staatliche Anerkennung der Sportart in Österreich einzusetzen. Da MMA bislang ohne Graduierungssystem gelehrt wird, soll zudem ein Graduierungssystem entwickelt werden, sodass die Sportler ihr Können durch Ablegen von Prüfungen unter Beweis stellen können. Aber auch eine intensive Jugendarbeit, sowie die Ausbildung von Trainern stehen im Fokus der AUTMMAF.

Aktuell verfügt die AUTMMAF über Verbände in allen Bundesländern und zählt rund 40 Mitgliedsvereine, welche die Möglichkeit bieten MMA zu erlernen und zu trainieren. Zu diesem Zweck bieten die der AUTMMAF zugehörigen Vereine qualitativ hochwertige Trainingsprogramme für Sportler jeden Alters und jeder Leistungsstufe an.